Sankt Anton

waldorfkindergartenSanktAnton

10.01.15 > Schnuppertag: 09.30 - 13.00

Die Vereinigung

Unsere Geschichte
Im Jahr 1986 luden ein Kreis von Interessierten an der Waldorfpädagogik und der Anthroposophie die Kinderärztin und Vorstehende der anthroposophischen Ärzte der Welt, Michaela Glöckler, zu einem Vortrag ein.

Bei diesem Vortrag wurde ihnen vor allem jene Tatsache bewusst, dass Waldorfpädagogik ein universales „Heilmittel“ für Körper, Geist und Seele der Kinder sein kann. Aus dieser gemeinsamen Erkenntnis entstand eine Arbeitsgruppe für einen zukünftigen Waldorfkindergarten.

Begeistert von all dem Reichtum an Leitlinien wie Waldorfpädagogik die Fähigkeiten und die Persönlichkeit des Kindes fördern kann, begannen sie für Eltern Vorträge zu organisieren. Da Interesse bestand, gründeten sie einen Verein für Waldorfpädagogik. Nach ein paar Jahren voller Arbeit, Mut und Pioniergeist von Seiten der Mitglieder konnte der Waldorfkindergarten St. Anton in Bozen in der St.-Anton -Straße 24 seine Türen öffnen.

Durch die Anerkennung der Autonomen Provinz Bozen wurde eine jährliche finanzielle Unterstützung garantiert.

2012 wurde unserem Verein der ONLUS – Status anerkannt. Der Kindergarten wird von den Eltern geleitet. Die Kindergärtnerinnen haben den pädagogischen Bereich inne. Alle Eltern sind Mitglieder des Vereins, welcher vom Vorstand geführt wird. Diesem gehören mehrere Eltern an. Der Schatzmeister und der Präsident des Kindergartens sind Teil des Vorstandes.

Wo sind wir? In der St.-Anton-Str. 24, 39100 Bozen

Wie findet man uns?
Mit dem Auto: von der Sarntaler Straße: Über die St-. Antonbrücke, weiter fahren bis zur ersten Kreuzung: Links in die St.-Anton-Str. einbiegen. Nach 200m ca., gegnüber der Bushaltestelle (Bus Nr. 12) oder in der Nähe gibt es Parkmöglichkeiten. Über die Treppen oder die Rampe links hinunter gelangt man in den Innenhof des Kindergartens.

Zu Fuß:Von der Talferpromenade rechts von der Talfer kommend (Seite Bar Thainer): Am Ende der Promenade nach links gehen, Richtung Brücke. Vor der Brücke rechts in den Weg einbiegen. Dieser endet im Innenhof, in dem sich der Kindergarten befindet.(ca 20min)

Mit dem Fahrrad:Dem Fahrradweg entlang der Talfer bis zur St-. Antonbrücke folgen. Diese überqueren und gleich links in den Weg einbiegen, der direkt in den Innenhof führt, in welchem sich der Kindergarten befindet.

Mit dem Bus: Vom Stadtzentrum den Bus Nr. 12 nehmen. Siehe Fahrplan: www.sasabz.it

Unsere Stärken

„...es gibt zwei Zauberworte, welche angeben, wie das Kind in ein Verhältnis zu seiner Umgebung tritt. Diese sind: Nachahmung und Vorbild. Was in der physischen Umgebung vorgeht, das ahmt das Kind nach, und im Nachahmen giessen sich seine physischen Organe in die Formen, die ihnen dann bleiben...“ (Rudolf Steiner)

Das pädagogische Geschehen in unserem Kindergarten ist geprägt von der 1919 begründeten Waldorfpädagogik. Sie beruht auf dem Menschenbild der Antroposophie Rudolf Steiners. Unser Kindergarten ist so gestaltet, dass sich die Anlagen und Fähigkeiten des kleinen Kindes, noch ganz von der Umgebung geprägt, gesund und frei entwickeln können. Das pädagogische Grundprinzip ist das nachahmende Lernen, das sich durch die liebevolle Tätigkeit der Erwachsenen individuell entfaltet.

Im Mittelpunkt steht dabei die Pflege des kindlichen Spiels. Hinzu treten weitere Tätigkeiten wie: Musik, malen, modellieren, rhythmische Singspiele und Reigen, Geschicklichkeitsspiele (z.B. balancieren, Seilspiele), Spielzeugpflege oder Gartenarbeit, Handarbeit und Handwerk und das Ausüben sinnvoller alltagsorientierter Arbeiten. Großer Wert wird auf die rhythmische Gestaltung des Tages- Wochen- und Jahresablaufes gelegt, der sich regelmäßig wiederholt.

Nachahmung

Wir bieten unseren Kindern eine verlässliche und familiäre Umgebung, die Ihnen Geborgenheit und eine schützende Hülle gibt, um in Ruhe heranzureifen.

Freispiel

Die wichtigste Tätigkeit, die "Arbeit" des kleinen Kindes, ist das Spiel. Um die Kinder zu lebendigem Spiel anzuregen, bieten wir einfache Spielsachen aus Naturmaterialien an, die sie mit ihren Phantasiekräften in verschiedenste Dinge verwandeln können, z.B. wird ein Rindenstück zum Schiffchen, zum Telefon oder zur Schaukel.


Rhytmus

Rhythmus schafft Sicherheit und Vertrauen. So ist die Woche im Kindergarten gegliedert durch Tätigkeiten wie backen, malen, Eurythmie oder unseren “Ausflug". So wie auf den Tag die Nacht, wie auf das Spiel im Kindergarten das Aufräumen folgt, so folgt auf den Maltag der Ausflug und auf den Herbst der Winter. Wenn sich täglich der vertraute Ablauf wiederholt, kann das Kind abends in der Gewissheit einschlafen, dass morgen alles wieder seine Ordnung hat.

Natur

Die Natur ist ein kluger Lehrer. Unsere Kinder begegnen jeden Tag der Natur und ihren Lebewesen mit Neugierde, Aufmerksamkeit und Achtung.


Musiches

Für unsere Kinder sind die Tage voller Klänge, Bilder und Geschichten die den Lauf von Wachsen, Gedeihen, Ernte und Ruhe ins Bewusstsein der Kinder rufen.

Eurythmie

Eurythmie ist eine Bewegungskunst, die 1912 von Rudolf Steiner begründet. Im ersten Jahrsiebt der Kinder handelt es sich um elementare Eurythmie. Es ist eine pädagogische Eurythmie, die im Kleinkindalter sehr durch die Nachahmung bestimmt sein muss, durch das Eintauchen des kleinen Kindes in den Bewegungsstrom des Erwachsenen. Es werden Worte bewegend sichtbar gemacht. Oder anders herum gesagt: Eurythmie ist sprechende Bewegung - schöne Bewegung. Das Ziel dabei ist es, die natürliche Beweglichkeit und Lebensfreude unserer Kinder zu fördern.


Spielgruppe

Seit 2014 organisiert unsere Vereinigung eine Spielgruppe.

In der Spielgruppe bieten wir Kindern von 1,5/2 bis zur Kindergartenreife einen Raum, in dem mit viel Platz, Liebe und Geborgenheit ihre Entwicklung gefördert wird.

Die treffen finden zur Zeit am Montag von 15:30 bis 17:30 statt.

Der Raum wird jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kinder eingerichtet. So bietet diese gestaltete Umgebung einerseits Geborgenheit und Orientierung und andererseits hält sie aber auch Herausforderungen und neue Aufgaben für das Kind bereit. Hier können die Kinder eigenständig ausprobieren und spielen.

Kinder schaffen und schöpfen ganz aus sich selbst heraus mit aufmerksamer Begleitung der Leiterin. Sie erkunden aus eigenem Interesse und in ihrem eigenen Tempo ihre Umgebung, sich selbst und ihre Mitmenschen.

Wer wir sind.

Das sind wir. Und das ist unsere Welt. Ein Ort, wo man sich zu Hause fühlt: Wir mahlen z.B. gemeinsam das Mehl, kneten und formen den Teig, und backen dann das Brot daraus, gestalten ein Puppenspiel, beobachten mit Staunen eine blühende Blume, erschaffen aus einem Stück Holz eine Kette, mit einem Tuch und etwas Wolle ein Püppchen und vieles mehr.

MwSt-Nr.: 94107600218
Bank Verbindung: IBAN IT70G0349311600000300040797